Gewicht und Lipödem

Was ist im Zusammenhang von Körpergewicht und einer anstehenden oder geplanten Lipödembehandlung wichtig? 

Grundsätzlich sollte vor jeder Behandlung das Körpergewicht normalisiert werden. Vor allem diejenigen Patienten profitieren davon, die über eine Verschlechterung des Lipödems durch eine Gewichtszunahme klagen und zwar unabhängig davon, ob sie ästhetisch oder wegen Beschwerden unter dem Lipödem leiden.

Das Zielgewicht ist hierbei durch die Waage oder die Ermittlung des BMI schlecht als Norm haltbar. Es empfiehlt sich eine Beurteilung des Körperstammes, also des Bereiches vom Kopf bis zum Bauch vor dem Spiegel. Wenn dieser Bereich schlank aussieht, ist das Optimum an Gewichtsreduktion erreicht.

Immer wieder liest man, was zur Förderung oder Linderung eines Lipödems gegessen werden sollte und was nicht. Leider gibt es keine einzige wissenschaftliche Studie, die hier einen Zusammenhang zwischen Auswahl an Lebensmitteln und Lipödemausprägung ermittelt hat. Beim Lipödem gilt (wie immer im Leben), dass der Körper nicht mehr Kalorien zu sich nehmen sollte, als er benötigt. Wieviel das im Einzelfall ist, ist sehr individuell. Alter, Geschlechtshormone, Schwangerschaften, Stoffwechselfaktoren sowie vieles mehr entscheiden und beeinflussen das Gewicht einer Person.

Was ist also die richtige Ernährung?
Die richtige Ernährung ist eine ausgeglichene Ernährung, die Eiweisse, Kohlenhydrate und möglichst wenig Fett enthält. Geflügel, Fisch und Gemüse wie Spinat, Broccoli etc. sind der Schlüssel zum Erfolg. Kohlenhydrate, die schnell ins Blut einfahren und den Blutzuckerspiegel rasch erhöhen wie Alkohol, Süsses, Brot (Weissbrot), aber auch Früchte mit einem hohen Zuckeranteil sollten gemieden werden.